Presse: $ick im Streitgespräch mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) bei INFORMR Teil 2

Im zweiten Teil des Streitgespräches zwischen unserem „Shore Stein Papier„-Protagonisten $ick und Agnes Strack-Zimmermann von der FDP hat INFORMR, das Politik-Magazin für die Generation Y von Funk, diesmal das Thema Obdachlosigkeit behandelt. Wir finden das Format immer noch sehr gelungen und glauben, dass es neue Wege im Umgang mit diesem großen, in einer Wohlstandsgesellschaft wie unserer geradezu gravierenden, gesellschaftlichen Problem geben sollte.
„Denkt mal drüber nach!“($ick voice) und schaut euch das Video an.

Der zweite Teil des Streitgespräches via Facebook:

Presse: Stefan Lange bei „Volle Kanne“ vom ZDF

41496146_1975522192509013_6510183299812425728_n

Unser „Komm, lieber Tod„- Protagonist, engagiertes Mitglied vom Stigma e.V. und stetig für Aufklärung über Suizid aktiver Autor Stefan Lange, war letzte Woche beim Frühstücksfernsehformat „Volle Kanne“ vom ZDF und hat dort ein ausführliches Fernsehinterview anlässlich des Weltsuzidpräverntionstages gehalten. Aktuell ist er als Projektleiter von NoSe aktiv und wir freuen uns schon sehr, die Zusammenarbeit in Zukunft noch zu vertiefen.

Hier gehts zum Beitrag aus der ZDF-Mediathek:
https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/tabuthema-suizid-100.html

 

Presse: $ick im Streitgespräch mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) bei INFORMR

INFORMR, das Politik-Magazin für die Generation Y von Funk, hat in der letzten Woche ein Streitgespräch zwischen unserem „Shore Stein Papier„-Protagonisten $ick und Agnes Strack-Zimmermann von der FDP aufgezeichnet. Wir finden das Format sehr gelungen und unterstützen Diskussionen um neue Wege in der Drogenpolitik.
Hier das Video via Facebook:

Presse: Project NoSe beim NDR

DSC05886

Nicht nur das Fernsehen, sondern auch mehrere Radio-Sender waren letzte Woche bei der  Veröffentlichung des Project-NoSe dabei. Neben unserem Lokalsender OS-Radio gab es außerdem einen Beitrag vom NDR, welchen man nun auch Online nachlesen kann.

Hier der Link zum Artikel:

Suizidprävention: Videos sollen Dialog anregen

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Suizidpraevention-Videos-sollen-Dialog-anregen,suizidpraevention134.html

Presse: Stefan Lange in der Huffington Post

DSC05912.JPG

Unser Gründungsmitglied, Autor und Komm, lieber Tod-Protagonist hat einen Blog-Artikel in der Huffington Post veröffentlicht, in dem er sich, anlässlich des Welttags der Suizidprävention und der Veröffentlichung unseres gemeinsamen Projekts NoSe mit dem Werther-Effekt, dem Umgang der Medien mit dem Thema Siuzid, dem aktuellen Tatort und neuen Wegen in der Suzidprävention außeinandersetzt.

Hier der Link zum Artikel:

Neue Wege: Wir müssen endlich offen über das Thema Suizid reden!

https://www.huffingtonpost.de/entry/neue-wege-wir-mussen-endlich-offen-uber-das-thema_de_5b8ff9f0e4b0f023e4a604d5

Wir finden ihn sehr lesenswert!

Presse: Project NoSE bei RTL-Aktuell

DSC05889.JPG

Anlässlich des Welt-Suzid-Präventionstages hat RTL-Nord einen sehr schönen Beitrag zu unserem NoSe-Projekt im Mittagsmagazin gesendet. Wir finden den Beitrag sehr gelungen und der Dreh hat wirklich Spaß gemacht. Danke für diese tolle Pressearbeit und wenn ihr wollt, könnt ihr die Videos von NoSe natürlich auch gern verbreiten und in eurem Freundes- und Bekanntenkreis teilen.

Hier der Link zum Video und dazugehörigem Artikel:

http://www.rtlnord.de/nachrichten/zum-welt-suizid-praeventionstag-diesen-beitrag-leistet-der-verein-stigma-aus-osnabrueck.html

 

Presse: Stern-Interview mit $ick jetzt online!

27073378_563308817373041_943308920931300642_n

Der Artikel und das dazugeörige Interview mit $ick und dem Stern-Magazin ist jetzt online. Hier findet ihr den Artikel in voller Länge: https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/gefaengnis-und-haft–mann–der-7-jahre-sass–sagt—habe-jede-minute-ans-ausbrechen-gedacht–7853840.html

Außerdem hat $ick im Rahmen seines Tour-Stop in Dresden mit der Seite urbanite.net gesprochen. Hier gehts zum Interview: http://www.urbanite.net/de/dresden/artikel/ich-folge-dem-prinzip-tatort-direkt-am-anfang-wird-der-leser-mit-die-scheisse-gezogen