(Ohn-) Macht Preview in der Hase 29 am 09.08.19 in Osnabrück – Ein gelungener Abend

Nun ist er schon wieder vorbei – Unser erster selbstveranstalteter, öffentlicher Auftritt in Osnabrück. 1 Woche im Ausnahmezustand. Kommt überhaupt jemand? Wenn ja, wieviele? Wie finden sie es? Was fehlt noch? Scheiße, dass müssen wir noch schnell machen…

Schlussendlich haben unsere Mitglieder und weitere Helfer die Hase 29 in einen Stigma-Erlebnisort  verwandelt. Mit der Kunstausstellung unsere Mitglieds Eva Lause “Kunst von Innen“ in der sie ihre Bulimie Erfahrung verarbeitet, 2 audiovisuellen Stationen, bei denen die Biografie-Serien “Shore, Stein, Papier“ und “Komm, lieber Tod“ mit Kopfhörern und auf Leinwand für die Besucher erlebbar wurden, unserer Mitglieder-Fotoreihe, sowie Speisen und Getränken wurden Gaumen, Kopf und Herz in Bewegung gesetzt. Als sich der Raum immer weiter füllte, wurde dann schnell klar, dass wir auch mit der Besucherzahl sehr zufrieden sein können. 50 Gäste! Großartig! Aber wie kommt jetzt unser Inhalt an?

Auch wenn wir bisher einige Erfahrungen in der Erklärung unserer Philosophie und der Projekte haben, brachte der Abend nochmal eine neue Qualität an Anspannung und Neugier. Inhaltlich so zusammenhängend hatten wir uns noch nicht präsentiert, und mit der Preview der neuen Biografie-Serie “(Ohn-)Macht“ das sensible Thema Häusliche Gewalt aus der Täterperspektive angestossen, dass natürlich auch uns an unsere ethischen Grenzen führt. Angesichts der Zahlen: 40%, der in Deutschland lebenden Frauen, haben mit dem aktuellen oder vergangenen Partner Gewalt erlebt, kann man erahnen, dass jeder von uns im nächsten Verwandten-, Freundes- und/oder Bekanntenkreis in irgendeiner Form persönlich betroffen ist. Das Thema ruft Abwehr hervor, aber genau deshalb ist es so wichtig das Schweigen zu Überwinden und über die realen menschlichen Bedingtheiten von Täter und Opfer zu sprechen. Nur so kann eine nachhaltige Veränderung in der Gesellschaft stattfinden, die angesichts der erschreckenden Zahlen und den damit einhergehenden zahlreichen traumatisierten Menschen und ihren Familien, sowie Freunden dringend erforderlich ist.

Die Reaktionen auf die Preview und die anschließende Diskussion haben gezeigt, dass es Bereitschaft und Interesse gibt, sich dem Thema zu stellen. Auch wenn es mitunter schwer zu ertragen ist, waren die Fragen an den Protagonisten Matze von aufrichtigem und kritischem Interesse geprägt, die uns in der Aufklärung über das Thema Häusliche Gewalt weiter bringt. Vielen Dank an die Wortbeiträge der Besucher und an Matze, dass er sich den Fragen gestellt hat. Ein Dank geht unbedingt auch an $ick, auch wenn das gesteigerte Interesse ausnahmsweise nicht seiner Geschichte galt ;), hat er mit seiner Präsenz und seinen Beiträgen für eine menschlich-zusammenhängende Einordnung der Motive gesorgt!

Wir sind davon überzeugt, dass der Abend auch ein guter nächster Schritt in der Etablierung unseres Bildungskonzeptes „Lernen aus Lebenserfahrung“ und der thematischen Kooperation mit fachlichen Partnern in Osnabrück war.

Es war eine aufschlussreiche, schöne Zeit mit tollen Menschen, vielen lieben Dank dafür!

Wir haben Bock auf Mehr!

 

(Ohn-)Macht – Serienpreview in Osnabrück

(Ohn)Macht Prewiew_Flyer_Front_Online‚(Ohn-)Macht“, die neue Biografie-Serie nach Shore, Stein, Papier & Komm, lieber Tod

Stigma e.V. lädt euch herzlich ein zur Preview ausgewählter erster Folgen der neuen Biografie-Serie “(Ohn)Macht“ & der Vorstellung des Vereins und seiner Bildungs- und Medienarbeit.
Anschließend wollen wir gerne bei kalten Getränken mit Redakteuren, Produzenten und Protagonisten der Biografie-Serien, sowie Vereinsmitgliedern und allen Interessierten diskutieren.

Freitag, 09.08.2019, 18:30 Uhr
Hase 29, Hasestraße 29/30,
49074 Osnabrück

(Ohn-)Macht
Der Richter stellt Matze vor die Wahl: Gefängnis oder Therapie. Zwei Jahre später steht er zum ersten Mal vor der Kamera und erzählt nicht nur seiner Therapeutin von seiner Geschichte.
Aus seinem Leben als Täter von häuslicher Gewalt. Gegen seine Schwester, gegen seine ehemaligen Partnerinnen – gegen Frauen. Schonungslos ermöglicht er uns einen Blick hinter die Fassade aus Schweigen und Angst. Er tut dies nicht aus Gründen der Selbstdarstellung.
Er will mit sich und seiner Biografie ins Reine kommen.
Vor allem will er Frauen vor Männern wie sich warnen und Männern wie ihm einen Ausweg zeigen.

(Ohn-)Macht – Die ist die neue Biografie-Serie nach Shore, Stein, Papier und Komm, lieber Tod.
Produktion und Veröffentlichung des Youtube Formates geschieht dabei erstmals in Einbettung des Vereins zur Auf- und Erklärung von gesellschaftlicher Stigmatisierung, Stigma e.V..

Die Themenkomplexe Drogenabhängigkeit/Kriminalität und Depression/Suizid der vorangegangenen Biografie-Serien, sind inzwischen in das Bildungskonzept “Lernen aus Lebenserfahrung“ geflossen, mit dem der Verein Präventions- und Aufklärungsarbeit in Schulen und anderen Bildungsinstitutionen leistet.

Nun nähert sich der Verein dem Thema Häusliche Gewalt und lädt herzlich zu einem exklusiven Einblick in die Vereinsarbeit und erste ausgewählte Folgen der neuen Biografie-Serie ein.

Event: #WIRMACHENWAS

41971913_1808576495905659_8533565538536783872_n

Wir sind kommenden Sonntag den 21.20.2018 mit dabei, wenn die Lagerhalle und die Osnabrückhalle gemeinsam ein Zeichen für Toleranz und Respekt setzten.

Um 15:00 Uhr gehts los und wir geben Einblick in unsere Arbeit an einem Stand im Fojer.

Von 16:00 – 17:30 Uhr präsentieren wir unser „Lernen aus Lebenserfahrung“ -Konzept zusammen mit unseren beiden Protagonisten $ick von Shore Stein Papier und Stefan Lange von Komm lieber Tod und unserem ersten Vorsitzenden Paul Lücke das erste Mal alle auf einer Bühne.

Hier gehts zm FB-Event:

https://www.facebook.com/events/247656219281615/

und hier der vollständige Veranstaltungstext mit allen Beteiligten:

Auf Initiative der Mitarbeiter*innen der Lagerhalle e.V. und der OsnabrückHalle wird am Sonntag, den 21.10.2018 ab 15:00 Uhr, ein Zeichen für Toleranz und Respekt gesetzt. Viele Live Acts aus Osnabrück und Umgebung sind dabei.

„Wir machen was!“ ist der Titel und „Gute Unterhaltung für ein anständiges Miteinander“ das Motto für die Veranstaltung am 21.10.2018 von 15:00-20:00 Uhr in der OsnabrückHalle.

Vielen Protagonisten, insbesondere aus dem Live Entertainment der Stadt, unterstützen die Veranstaltung bereits, zum Beispiel Zukunftsmusik/ Kleine Freiheit, Goldrush-Productions/Rosenhof Osnabrück, FOKUS e.V., Theater Osnabrück, Public Entertainment AG Starlight Showservice GmbH, Die Etagen, The Living Proof Agency, Tale.Act.Entertainment, Brücks u.v.m. Die Schirmherrschaft übernimmt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert.

Die Veranstaltung hat keine Gewinnerzielungsabsicht. Alle Beteiligten, sowohl Künstler als auch Mitarbeiter, verzichten auf Gagen und Gehalt. Sollten Überschüsse erzielt werden, werden diese wohltätig verwendet

Das Festival startet ab 15:00 Uhr mit einem Live-Programm von Kinderparty bis Pop und Punkrock, von Interkulturellem Chor bis HipHop – ein Fest für alle, die friedlich zusammenkommen und
-leben wollen.

Mit dabei sind u.a.:
Andy Jones (Blues Rock, Folk, Piano Pop)
Caught Indie Act (Only Indie Hits)
Fabulara (Kinder Comedy)
greenbeats (Percussion entertainment)
►Ismail Türker & Gülfidan Söylemez (Saz)
Jimmy Spliff + Gäste (Hip Hop/Rap)
►Maria Braig (Lesung)
Matthäus-Chor Osnabrück (Pop Chor)
Oirt – Trio Coverband (Trio Cover)
Ombre di Luci (Popjazzlatinpolkafolkchansons)
ONE WORLD Sessions (Musik aus aller Welt)
Pulsar (Pop Downbeat Electro)
Sola Band (Pop Patchwork)
Sophia. & Band (Pop, Jazz)
Thore Wittenberg (Akustik Punk / Liedermacher)
►Tom Herter
Two Hearts in Ten Bands (Singer-Songwriter, Folk, Pop)

Moderation:
►Catharina Kronisch (brandence)
►Christina Dom (Theater Osnabrück)
►Jennifer Krogull-Hull (PM Foundation)
Kenny Krause (Sport1/zdf.neo)
►Philip Hager & Gülfidan Söylemez (tale.act)

Aussteller:
►Afro-Info-Pool
►Alevitischer Kulturverein Osnabrück und Umgebung e. V.
►AWO Kreisverband für die Region Osnabrück e.V.
►BBS Haste Bereich Heilerziehungspflege
►Bistum Osnabrück
►Blaues Kreuz in der evangelischen Kirche BKE Os. e. V.
►Burkina Faso Initative Belm e.V.
►BUS GmbH / IQ Netzwerk
►ConnAct global e.V.
►Das Druckfahrrad
►Diakonie Osnabrück Stadt und Land gGmbH
►Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e. V.
►Flüchtlingskoordinationsstelle der Stadt Osnabrück
►Fokus e. V.
►Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim
►Hebammenzentrale Osnabrück e.V. „Zum Stillen Willkommen“
►HelpAge e. V.
►Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim
►Jobcenter Osnabrück
►Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
►KAOS e.V. Kultur für Alle Osnabrück
►Kinder-Bewegungsstadt Osnabrück (KiBS)
►LAGERHALLE e. V.
►Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V.
►LIOS e.V. – Lesbische, Bisexuelle und Queere Frauen* in Osnabrück
►Lutherhaus
►M.O.S.A.I.K. e. V.
►Mother Hood e.V.
►Osnabrücker Sportclub
►Patsy und Michael Hull Foundation e. V. und Tanzschule Hull
►Projekt Rosenstraße 76 der DIOS-Diakonie Osnabrück Stadt und Land gemeinnützige GmbH
►SCHLAU Osnabrück
►Sea-Watch e.V. – Zivile Seenotrettung von Flüchtenden
►Stadt OS Fachbereich Integration, Soziales und Büromanagement
►Stigma e.V.
►Sudanesisches Kulturforum
►tale.act Entertainment
►terre des hommes Deutschland e.V.
►Theater Osnabrück und OSKAR-Junges Theater Osnabrück
►Vereinigung-TransSexuelle-Menschen e.V.
►VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA
►Viva con Agua e.V.
►VPAK – Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien e. V.

#wirmachenwas

Kongress: „Komm lieber Tod“ auf dem DGPPN 2018

WPA_Bild_Podium

Social Media und Suizidprävention? Vorstellung der YouTube-Serie „Komm, lieber Tod“

Auch dieses Jahr sind wir wieder auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) in Berlin eingeladen und werden mit Experten über den Werther- oder Papageno-Effekt diskutieren. Unserer Produzent und erster Vorsitzender Paul Lücke wird zusammen mit unserem Autor und „Komm lieber Tod“– Protagonisten Stefan Lange die Biografie-Serie auf Youtube vorstellen und Gedanken über neue Wege in der Suizidprävention anregen. Wir freuen uns sehr, vor so einem fachkundigen Publikum sprechen zu können und vor allem auch auf die anschließende Diskussionsrunde.
Hier gehts zum Programm:

https://www.dgppnkongress.de/programm/online-programm.html#/details/session/660

Und hier unser dazugehöriges Abstract. Wie auch im letzten Jahr, wir die Diskussion von Prof. Dr. Wolfersdorf geleitet, dem wir sehr herzlich für den Vorsitz und die Einladung danken:

Presse: $ick im Streitgespräch mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) bei INFORMR Teil 2

Im zweiten Teil des Streitgespräches zwischen unserem „Shore Stein Papier„-Protagonisten $ick und Agnes Strack-Zimmermann von der FDP hat INFORMR, das Politik-Magazin für die Generation Y von Funk, diesmal das Thema Obdachlosigkeit behandelt. Wir finden das Format immer noch sehr gelungen und glauben, dass es neue Wege im Umgang mit diesem großen, in einer Wohlstandsgesellschaft wie unserer geradezu gravierenden, gesellschaftlichen Problem geben sollte.
„Denkt mal drüber nach!“($ick voice) und schaut euch das Video an.

Der zweite Teil des Streitgespräches via Facebook:

Presse: Stefan Lange bei „Volle Kanne“ vom ZDF

41496146_1975522192509013_6510183299812425728_n

Unser „Komm, lieber Tod„- Protagonist, engagiertes Mitglied vom Stigma e.V. und stetig für Aufklärung über Suizid aktiver Autor Stefan Lange, war letzte Woche beim Frühstücksfernsehformat „Volle Kanne“ vom ZDF und hat dort ein ausführliches Fernsehinterview anlässlich des Weltsuzidpräverntionstages gehalten. Aktuell ist er als Projektleiter von NoSe aktiv und wir freuen uns schon sehr, die Zusammenarbeit in Zukunft noch zu vertiefen.

Hier gehts zum Beitrag aus der ZDF-Mediathek:
https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/tabuthema-suizid-100.html

 

Presse: $ick im Streitgespräch mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) bei INFORMR

INFORMR, das Politik-Magazin für die Generation Y von Funk, hat in der letzten Woche ein Streitgespräch zwischen unserem „Shore Stein Papier„-Protagonisten $ick und Agnes Strack-Zimmermann von der FDP aufgezeichnet. Wir finden das Format sehr gelungen und unterstützen Diskussionen um neue Wege in der Drogenpolitik.
Hier das Video via Facebook:

Presse: Project NoSe beim NDR

DSC05886

Nicht nur das Fernsehen, sondern auch mehrere Radio-Sender waren letzte Woche bei der  Veröffentlichung des Project-NoSe dabei. Neben unserem Lokalsender OS-Radio gab es außerdem einen Beitrag vom NDR, welchen man nun auch Online nachlesen kann.

Hier der Link zum Artikel:

Suizidprävention: Videos sollen Dialog anregen

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Suizidpraevention-Videos-sollen-Dialog-anregen,suizidpraevention134.html

Presse: Stefan Lange in der Huffington Post

DSC05912.JPG

Unser Gründungsmitglied, Autor und Komm, lieber Tod-Protagonist hat einen Blog-Artikel in der Huffington Post veröffentlicht, in dem er sich, anlässlich des Welttags der Suizidprävention und der Veröffentlichung unseres gemeinsamen Projekts NoSe mit dem Werther-Effekt, dem Umgang der Medien mit dem Thema Siuzid, dem aktuellen Tatort und neuen Wegen in der Suzidprävention außeinandersetzt.

Hier der Link zum Artikel:

Neue Wege: Wir müssen endlich offen über das Thema Suizid reden!

https://www.huffingtonpost.de/entry/neue-wege-wir-mussen-endlich-offen-uber-das-thema_de_5b8ff9f0e4b0f023e4a604d5

Wir finden ihn sehr lesenswert!